Meine Entlassung

Ihr Arzt bestätigt Ihre Entlassung und legt mit Ihnen das endgültige Entlassungsdatum fest. Die Gesundheitsfachkräfte organisieren Ihre Entlassung zusammen mit Ihnen und/oder Ihrem Umfeld und beantworten Ihre Fragen.

Beim Verlassen des Krankenhauses ist es wichtig, dass Sie sich erst exakt zum Zeitpunkt Ihrer Entlassung in der Aufnahmeabteilung melden, um Ihren Check-out abzuschließen. Außer in Einzelfällen müssen Sie Ihr Zimmer bis 11.00 Uhr verlassen.

Meine Entlassungsformalitäten

  • Aushändigung Ihrer Entlassungsunterlagen durch das Pflegepersonal (Rezepte, Entlassungsschein, Ihren Medikationsplan wenn nötig, usw.).
  • Gegebenenfalls Vereinbarung der nächsten Termine.
  • Sie werden gebeten, an unserem Umfrageprogramm zur Messung Ihrer Zufriedenheit bei der Entlassung aus dem Krankenhaus teilzunehmen.
  • Bei Zimmern mit Safe Rückgabe des Schlüssels an die Station. Stellen Sie sicher, dass Sie nichts in Ihrem Zimmer oder im Safe vergessen haben.
  • Aufsuchen des Stationszimmers.
  • Vorstellung in der Aufnahmeabteilung zum Abschluss Ihres Check-outs (Kassenhäuschen 6 bis 8 für das Hôpital Kirchberg). Sollte Ihre Rechnung nicht sofort ausgestellt werden können, wird sie Ihnen nach Hause geschickt (siehe Kapitel „Meine Aufenthaltskosten“).

Minderjährige Patienten müssen von der verantwortlichen Person (mit einem Ausweisdokument) begleitet werden.

Im Falle einer Entbindung: Am Tag Ihrer Entlassung untersucht der Kinderarzt Ihr Kind und übergibt Ihnen die Dokumente Ihres Babys. Das Team beantwortet alle Ihre Fragen. Bitte melden Sie sich am Empfang der Clinique Bohler, um Ihren Check-out abzuschließen.

Dieser Medikationsplan ist ein Dokument, mit dem Sie eine Liste aller Medikamente erstellen können, die Sie regelmäßig einnehmen oder verwenden:

Alle verschreibungspflichtigen Medikamente (Tabletten, Tropfen, Inhalatoren, Sprays, Pflaster, Sirupe, Salben, Injektionen, Zäpfchen usw.)
Alle frei verkäuflichen Medikamente (einschließlich Vitaminpräparaten, Nahrungsergänzungs- mitteln, pflanzlichen Arzneimitteln, homöopatischen Mitteln, alternativer Medizin usw.)
■ Sie können sich beim Ausfüllen von einer medizinischen Fachkraft (Hausarzt, Apotheker, Krankenpfleger usw.) oder von einem Angehörigen unterstützen lassen.

■ Aktualisieren Sie den Plan bei jeder neuen Behandlung oder Änderung.

Medicaplan: Ein einfaches und effizientes Hilfsmittel, das Sie bei der Verwaltung Ihrer Medikamente unterstützt. Tragen Sie dieses Dokument immer bei sich und denken Sie daran, es bei Arztbesuchen oder im Krankenhaus vorzulegen

Den Dokumentkönnen Sie here herunterladen: Medikamentenplan

Weitere Informationen auf der Website www.medicaplan.lu

Ich möchte das Krankenhaus gegen ärztlichen Rat verlassen

Informationen entnehmen Sie bitte dem Kapitel „Meine Rechte und Pflichten“.

Verlorene oder gestohlene Gegenstände

Wenn Sie etwas verloren haben, wenden Sie sich bitte an das Pflegepersonal Ihrer Station. Es gibt eine eigene Vorgehensweise für diesen Fall. Bei Diebstahl ist eine Anzeige bei der Polizei erforderlich.

Nach meinem Krankenhausaufenthalt

Auf unserer Website finden Sie Angebote des Partnernetzwerks für jegliche Leistungen zu Hause (Versorgung, Unterstützung im Alltag usw.). Dank dieser Partnerschaften können wir unter Achtung Ihres Rechts auf freie Wahl Ihre durchgehende Versorgung sicherstellen. Auf diese Weise bieten wir Ihnen und Ihrem Umfeld eine umfassende Versorgung entsprechend Ihren Anforderungen und Wünschen.

Außerdem kann die Sozialassistentin Ihnen bei der Organisation Ihrer Entlassung helfen, Sie beraten und bei administrativen Schritten unterstützen sowie Sie an die zuständigen Stellen und Verbände, die die Versorgung im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt übernehmen können, verweisen, um so eine durchgängige Versorgung zu gewährleisten.

Meine Fahrt nach Hause/in eine andere Einrichtung

Wenn Sie möchten, kann unser Pflege- oder Empfangspersonal Sie bei der Organisation Ihrer Heimfahrt unterstützen, Ihnen ein Taxi rufen oder Sie über die Busfahrpläne informieren.

Falls Ihr Gesundheitszustands es erfordert, werden Sie im Krankenwagen nach Hause gebracht. In diesem Fall erhalten Sie einen vom Arzt ausgestellten Beförderungsschein. Mithilfe dieses Scheins können Sie die Übernahme der Kosten durch Ihre Versicherung beantragen.

Mithilfe eines Entlassungsbriefs stellen wir die Informationsübermittlung an die Ärzte- und Pflegeteams, die Ihre Anschlussversorgung gewährleisten, sicher.

Bei Todesfällen

In dieser schwierigen Situation bieten wir einen Unterstützungs- und Begleitungsdienst für die im Sterben liegenden Patienten und deren Angehörigen an (siehe Kapitel „Meine praktischen Leistungen“).

Bei Todesfällen sind innerhalb von kurzer Zeit zahlreiche Entscheidungen zu treffen und Dinge zu erledigen. Hierfür werden einige Dokumente benötigt, die vom Krankenhaus bereitgestellt werden. Gerne können Sie bei der Station nach dem Leitfaden „Le guide pratique en cas de décès d’un proche“ fragen.

Wenn der Verstorbene zu Lebzeiten den Wunsch geäußert hat, Organspender zu werden, sollten Sie wissen, dass nach dem Tode in den meisten Fällen Gewebe entnommen werden können: Augenhornhaut, Epidermis etc. Sprechen Sie das Stationspersonal darauf an.

Zufriedenheitsbefragung: Ihre Meinung interessiert uns!

Während Ihres Aufenthalts bittet Sie das Gesundheitspersonal Ihrer Station darum, einen Fragebogen zur Ermittlung Ihrer Zufriedenheit in sieben Themenbereichen (Empfang, medizinische und pflegerische Versorgung, Entlassungsorganisation, Schmerzmanagement, Sicherheit, Unterbringung und Verpflegung, allgemeine Funktionsweise des Krankenhauses) auszufüllen.

Indem Sie uns, auf Wunsch anonym, Ihre Meinung mitteilen, unterstützen Sie aktiv unseren Ansatz einer fortlaufenden Verbesserung der Qualität der Leistungen unseres Krankenhauses.

Bitte übergeben Sie den ausgefüllten Fragebogen den Gesundheitsmitarbeitern der Station oder werfen Sie ihn in einen der dafür vorgesehenen Briefkästen (am Stationsausgang oder in de Krankenhaushalle an allen Standorten der Krankenhausgruppe).